Abteilung für Geothermie und Reservoir-Technologie

INSIDE

Induzierte Seismizität & Bodendeformation als Interferenzaspekte beim Betrieb von Geothermieanlagen in der süddeutschen Molasse
Seismic SurveySWM

Im Jahr 2019 wurde das umfangreiche BMWi-Projekt INSIDE im Rahmen des „7. Energieforschungsprogramms der Bundesregierung - Innovationen für die Energiewende“ eingeworben. INSIDE steht für „Induzierte Seismizität & Bodendeformation als Interferenzaspekte beim Betrieb von Geothermieanlagen in der süddeutschen Molasse“. Das Projekt addressiert Untersuchungen zu einem verbesserten Prozessverständnis im tiefen Untergrund und Maßnahmen zur Risikominimierung. Projektpartner sind die Stadtwerke München (SWM Services GmbH) und die Innovative Energie für Pullach GmbH – IEP. 

Das bisher fehlende Prozessverständnis zu Seismizität und Bodendeformation im Untergrund ist eine Herausforderung, der sich die Geothermie-Branche aktuell stellen muss, um effektive Beobachtungen und ein risikominimiertes Betriebsmanagement umsetzen zu können. Das INSIDE-Projekt zielt darauf ab, diese Verständnislücke zu schließen und risikominimierende Maßnahmen daraus abzuleiten. 

Die Weiterentwicklung und der Ausbau des aktiven und passiven Monitorings zur kontinuierlichen Erfassung der Seismizität und von Bodenbewegungen ist ein Hauptaspekt des Projekts. Dazu soll ein Messkonzept entwickelt und ein Messnetz ausgebaut werden, das über den derzeitigen Standard der Datenerhebung hinausgeht.

Die Erfassung dieser Daten beinhaltet die Verwaltung großer Datenmengen mit verschiedenen Zugriffsebenen und erfordert daher die Konzeption eines Datenverwaltungssystems (Big Data Engineering).

Die Ergebnisse der Erfassung und Interpretation dieses Datenmaterials sind weiterführend von großem Wert für geomechanische Reservoirmodellierungen. Ein weiterer Schwerpunkt des Projekts ist daher die Weiterentwicklung und Implementierung innovativer numerischer Modelle zur Beschreibung und Prognose von induzierter Seismizität und Bodenhebungen/-senkungen in einem urbanen Umfeld. 

Die Projektergebnisse sollen eine Echtzeitintegration von Messdaten und Modellierungsergebnissen in die betrieblichen Abläufe eines Geothermieprojekts ermöglichen und in ein Reservoir-Management-System (RMS) integriert werden, um Risiken zu minimieren und Betriebskonzepte zu optimieren.